Samstag, 3. November 2012

[Rezept] Schoko-Nuss-Apfelkuchen...

...schmeckt irgendwie nach Weihnachten....


200g Mehl
ca. 2 EL Soja- oder Stärkemehl (optional)
1/2 P Backpulver
2 oder mehr EL Kakao
90g Zucker
1 P Vanillezucker
1 Prise Salz
ca. 130g geriebene Nüsse
(ich hatte Walnüsse aus Opas Garten)
60g (Koch)schokolade
100ml Pflanzenmilch
50ml Mineralwasser
80ml geschmacksneutrales Öl
ca. 3 mittelgroße Äpfel 
Guter Schuss Rum

Die Schokolade in der Pflanzenmilch schmelzen, die Äpfel fein raspeln und mit Zimt und Rum vermengen. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen, die flüssigen Zutaten dazugeben, mit dem Schneebesen verrühren und zum Schluss die geraspelten Äpfel darunterrühren.

Die Masse in eine gefettete Backform geben und wie immer auf der untersten Stufe bei Ober-/Unterhitze und 165°C ca. 45min backen. Für die letzten 10min gebe ich den Kuchen immer auf die mittlere Schiene. Wie bereits öfter erwähnt, das muss man einfach beim eigenen Backofen ausprobieren. Mittels Stäbchenprobe feststellen, ob der Kuchen durchgebacken ist.



Gutes Gelingen wünscht



Samstag, 27. Oktober 2012

[Rezept] Vorwinterliche Trinkfreuden

Huhuuuuu, bin auch mal wieder da ;)

Heut geht's ganz schnell.... Meine liebe Mama hat mich mit einem wirklich wirklich guten heißen... hmmmmm.. "Tee" (ich mag keinen Tee... es schmeckt viel besser.. wie Glühmost/-wein aber ohne Alkohol) überrascht.

Man nehme:

ca. 1l Wasser (im Wasserkocher oder Topf am Herd aufkochen)
1 kl. Stück Ingwer in kleine Stückchen schneiden
1-2 Nelken (ja, wirklich soo wenig *g*)
1 kl. Zimtstange
Zitronenschalenabrieb von ca 1/4 Zitrone
1 EL Zucker oder anderes Süßungsmittel oder keines oder mehr oder weniger ;)

Alle Zutaten zusammen in eine Thermoskanne, aufgießen mit dem heißen Wasser, 10-15min. durchziehen lassen, abgießen und vor dem Trinken - wenn man mag - noch ein bisschen Zitronensaft dazu.


Wirklich tolle Alternative zum Glühwein! 




Donnerstag, 25. Oktober 2012

Herbst Impro Kartoffelsupe Suppe

Hallo Hallo :-)

Fräulein Moon lebt noch - nur war ich einige Zeit im Umzugsstreß, dann krank und nebenbei bin ich ja auch noch Mama und dann hat man ehrlich gesagt ab und an gar keine Lust mehr zu bloggen sondern will abends nur noch die Füsse vor den Fernseher schwingen und entspannen. Komischerweise fotografiere ich eigentlich alles was ich esse, koche und backe aber zum bloggen kommt es dann meistens doch nicht.


Naja, jedenfalls ist nun Herbstzeit und ich habe besonders im Herbst und Winter immer besonders viel Lust auf Suppe.  Da ich meistens nicht so viel Gemüse zuhause habe und immer spontan entscheide was ich den nun koche ist meine Suppe aus ziemlich wenigen Zutaten - aber nicht weniger lecker.



Ihr braucht :

Zwiebel
Kartoffeln
Möhren
Gemüsebrühe
Gewürze

Wasser


Als erstes schneidet ihr die Zwiebeln und dünstet diese in einen Topf in ein wenig Öl. Dann schält und schneidet ihr Kartoffeln und Möhren und gebt diese hinzu. Das ganze mit Wasser bedecken und kochen lassen - bis alles weichgekocht ist. Dann eine kleine Dose Erbsen hinzugeben. Ebenso Gemüsebrühe - könnt ihr auch vorher machen - dann noch mal kochen lassen. Das ganze grob mit dem Pürrierstab pürrieren , alles würzen. Ich würze meistens erst zum Schluss denn so kann ich was Suppe für meine Tochter abnehmen. An Gewürzen gebe ich Salz , Pfeffer, Knoblauch und Paprika hinzu. Ab und an auch einen Schuss Kokossahne oder sonstige Sahnealternativen.

Wer mag kann auch einen Schuss Balsamico in die Suppe geben. In die fertige Suppe gebe ich noch vegane Wurst und fertig :)



Montag, 8. Oktober 2012

kürbis-apfel-flammkuchen / kürbispizza

soooooo ich meld mich auch wiedermal...pöse frau chaos war ja länger nicht anwesend *tztztzt*

heut hab ich was sehr sehr leckeres gekocht/gebacken/gegessen...und zwar...jahreszeitlich passend...kürbis-apfel-flammkuchen *yummy*

irgendwie is es gaaaanz simpel und doch so außergewöhnlich und lecker :)


du brauchst für eine person:

- pizzateig (gekauft oder selber gemacht, wie mans lieber hat ;))
- kürbis ca 400g (ich hab butternuss genommen)
- 1 apfel
- 1 zwiebel
- sour supreme (soja creme fraiche - sour supreme is eine marke...man kann auch gleichwertiges von einer anderen marke nehmen oder ev. selber chashewcreme machen)
- herbario keeese von vegourmet oder anderen veganen keeese :)

pizzateig gaaaaanz dünn ausrollen und dick sour supreme drauf verstreichen und mit salz und pfeffer würzen (ev noch andere gewürze...je nach geschmack...schnittlauch passt sicher auch gut :)), geriebenen kürbis und apfel (gut vermischen) darauf verteilen, zwiebelringe und keeese oben drauf und ev nochmal drüber salzen (ich find der kürbis hat schon genug geschmack :))
bei 200° in den ofen bis der keeese schmilzt und der teig durch is!

jaaa meine rzepete sin immer sehr simpel...denn...WIR SIN SCHON FERTIG :D
mahlzeit und lasst es euch gut schmecken :)

ich hab übrigens selber gemachten pizza (vollkorn) teig genommen und aus dem restlichen teig und kürbis - kürbis brötchen gebacken :) wie sie schmecken kann ich euch erst später sagen...ich bin schon sooo satt ;) wenn sie gut sin gibts für dich auch noch ein rezept :)))))

alles liebe eure

Montag, 3. September 2012

[Rezept] Apfelstreuselkuchen

Die letzten Äpfel sind von unserem Apfelbaum gefallen..

...also noch schnell einen Kuchen gemacht! Wenn man die Streusel für oben ein bisschen ausrollt oder flachdrückt, kann man dieses Rezept auch für einen "gedeckten" Apfelkuchen nehmen. Und wenn man möchte, kann man aus einem Teil des Teiges auch noch Herzchen, Sternchen, etc ausstechen und drauflegen <3

Ich habe wieder meine kleine Springform genommen und komme mit folgenden Mengenangaben wunderbar aus - bei einer größeren Form, nehmt etwa je ein Drittel mehr:

Mürbteig:

200 g Mehl
55 g Zucker
10 g Vanillezucker
140 g Margarine (habe eine genommen, die NICHT zum Backen geeignet ist
und es hat trotzdem funktioniert *g*)

Für die Fülle:

4-6 Äpfel (je nach Größe)
Rosinen (für den Prinzen :) - sonst natürlich kein Muss)
1/2 Zitrone (Saft + Schale)
Zucker nach Belieben
Zimt nach Geschmack
Sonnentor "Flower Power" Gewürz nach Geschmack (optional)

Mehl, Zucker und Margarine zu einem Mürbteig verkneten. Ungefähr 3/4 der Teigmenge in eine gefettete Springform drücken und etwas an den Seiten hoch. 
Die Äpfel entkernen, wenn man möchte, auch schälen, in Würfel schneiden und mit Rosinen, Zucker, Zimt und Flower Power vermengen. Zitronensaft und Abrieb der Schale dazutun und die Äpfel dann auf dem Teig verteilen.

Das restl. Viertel des Teiges über die Äpfel bröseln. Bei 180°C und Ober-/Unterhitze für ca. 35-45 min. wieder auf die unterste Schiene ins Rohr und die letzten ca. 10 Min. auf die mittlere Schiene wechseln.


Fröhliches Verspeisen! ;)



Samstag, 1. September 2012

[Rezept] Marmorkuchen - ganz klassisch

Heute darf's ein Marmkorkuchen sein...

... und der passt hervorragend zur Kaffeejause ;) Unkompliziert, wie fast alle veganen Kuchen, einfach die trockenen Zutaten vermischen und dann die nassen dazu und zu einem glatten Teig verrühren. Wie immer habe ich das mit dem Schneebesen und nicht mit dem Mixer gemacht.
Meinen Kuchen habe ich in einer Kastenform gebacken und die nur halb voll gemacht. Wenn der Kuchen höher sein soll oder ihr eine größere Kuchenform habt, dann am besten die Menge verdoppeln.
Zu Backpulver und Natron ist zu sagen – das Natron ist kein Muss. Es funktioniert auch ohne oder ihr könnt auch entweder/oder machen. Bei der Flüssigkeit könnt ihr auch ausschließlich Mineralwasser oder ausschließlich Pflanzenmilch nehmen oder das Verhältnis beliebig variieren. Das Mineralwasser reagiert einfach mit dem Backpulver und dadurch wird der Teig etwas fluffiger, deshalb nehm ich es gerne.

Für die helle Masse:

225 g Mehl
2 EL Stärkemehl (zb. Maisstärke)
½ P Backpulver
1 TL Natron
1 Prise Salz
80 g Zucker
5-10 g Vanillezucker
2 EL Zitronensaft (kein Muss)
150 ml Mineralwasser
50 ml Pflanzenmilch
80 ml Öl (Raps oder Sonnenblume)

Für die dunkle Masse:

ca. 4 EL Kakaopulver (das „pure“ ohne Zucker, also kein Fertigtrinkkakaopulver)
ca. 30 ml Pflanzenmilch
1-2 EL Zucker

Ihr vermengt zuerst wie oben beschrieben die Zutaten für die helle Masse, füllt ca zwei Drittel oder drei Viertel von dieser in die befettete Backform. Das zurückbehaltene Drittel oder Viertel ergänzt ihr um das Kakaopulver, etwas Milch und den Zucker, verrührt das nochmal und gießt es dann in die Form auf den hellen Teig. Dann mit Löffel oder Gabel entweder ein bis 2 mal eine „Bahn“ durch den Teig ziehen (dabei fast bis zum Boden reinstechen) oder ein bisschen in Spiralen einmal durch die Form durch“sprudeln“. Eben so, dass sich die dunkle Masse ein bisschen in die helle „einwebt“. Ihr wisst ja, wie so ein Marmorkuchen aussehen soll ;)

In meinem Ofen (da muss man leider testen – die Erfahrung sagt’s euch dann) backe ich das dann bei 165 oder 180°C bei Ober-/Unterhitze auf der untersten Schiene für ca. 40min. Die letzten 5-10 min. gebe ich den Kuchen dann oft auf die mittlere Schiene. Und einfach Stäbchenprobe mal machen und sehen, ob er schon durch ist. Bei der doppelten Menge braucht ihr natürlich entsprechend längere Backzeit.


Macht es nicht wie ich und esst den Kuchen fast alleine auf... teilt ihn mit euren Lieben <3 :D



Montag, 27. August 2012

[Rezept] Linsen - Gemüse - Eintopf indische Art

hallo ihr lieben!

also DAS is in diversen abwandlungen zur zeit mein absolutes lieblingsgericht...und ich mag linsen eigentlich gar nicht :D also schwarze und rote sin gute einsteigerlinsen :))) und man muss sie nicht vorher einlegen *sehr praktisch*

du brauchst:

- 1 zucchini
- 150 g belugalinsen
- 3 karotten
- 3 tomaten
- 1/2 dose kokosmilch
- 5 kleine erdäpfel
- 3 frühlingszwiebel
- suppe
- gewürze (zimt, curry, salz, pfeffer, ingwer in pulverform)

in streifen geschnittene zwiebeln kurz in öl anbraten, karotten, zucchini und erdäpfel in große stücke schneiden und zu den zwiebeln geben.
mit suppe (ca 400ml) ablöschen und die linsen dazu rühren.
eine prise (bzw nach geschmack) von den gewürzen dazu geben und ca 1/2 stunde köcheln lassen bis die linsen weich sin.
zum schluss die kokosmilch dazu geben und ev noch einen spritzer limette rein





zur abwechslung kann man das ganze auch mit verschiedenem anderem gemüse variieren, ich habs zb mal mit süsskartoffeln und ganz viel paprika gemacht, war auch sehr lecker :)



vielleicht habt ihr lust mir mal von euren varriationen zu berichten falls ihr das gericht mal ausprobiert, ich würd mich sehr freuen :)

eure


Samstag, 25. August 2012

[Rezept] Soft Cake Orange

Hi ihr Süßen - es gibt Süßes ;)

Vielleicht kennt das der ein oder andere von euch - vor allem die, die sich erst kürzlich zum Veganertum bekannt haben.... früher konnte man (so man wollte) die Süßigkeitenabteilung jedes Supermarktes nahezu ohne schlechtes Gewissen (von den Kalorien mal abgesehen) oder generell ohne Gewissen (aufs Tierleid bezogen) rauf und runter essen. Unter den Favoriten waren für den ein oder anderen vielleicht diese Soft Cakes Orange - ein fluffig dünner Biskuitboden mit Orangengelee und Schokoüberzug. Ich war ja nicht soooo der Freund davon aber der Herr Prinz (der is allerdings kein Veganer) - und deshalb hab ich die Dinger ganz einfach veganisiert und ein Riesending draus gemacht.... weil das mit vielen kleinen Cakes is mir ein bisschen zu dumm ;p

Ich hatte so eine Idee und habe - wie immer - zusätzlich auch noch Google gefragt und bin tatsächlich auf einem anderen veganen Blog fündig geworden, wo ich mich noch ein bisschen inspirieren hab lassen. Würde aber behaupten, "mein" Rezept ist mehr ans Original angelehnt.

Für das Biskuit (bin eine Freundin der zuckerreduzierten Bäckerei):

180 g Mehl (10 g davon waren bei mir Sojamehl)
70 g Zucker
5-10 g Vanillezucker
1/2 EL Weinsteinbackpulver
1/2 TL Natron
70 ml Öl (am besten Raps oder Sonnenblume)
100 ml Mineralwasser
40-50 ml Orangensaft

Die trockenen Zutaten miteinander vermischen und dann die nassen Zutaten dazu und das ganze verrühren. Ich nehme dafür mittlerweile nur mehr den Schneebesen und garkeinen Handmixer mehr. Das ganze dann in eine gefettete 18 cm Springform. Bei einer größeren Form die Menge vereineinhalbfachen oder sogar verdoppeln. Bei 165°C Ober-/Unterhitze für ca 30-40 min. auf der unteren Schiene backen. Mit Stäbchenprobe dann prüfen, ob die Masse durchgebacken ist.

Nach dem Auskühlen habe ich den Boden mal gelockert und wieder zurück in die Springform getan. die Oberfläche habe ich mit Marillenmarmelade bestrichen (ihr könnt auch Orangenmarmelade nehmen oder jede andere, die ihr als passend erachtet).

Für das Gelee:

2 EL Zucker
1 P Haas Tortengelee klar
250 ml Orangensaft

In einem Topf den Zucker mit dem Gelee vermengen, den kalten Orangensaft dazu und dann unter Rühren ca. 20 sec. aufkochen. Den Topf vom Herd nehmen, ein bisschen weiterrühren und etwas "auskühlen" lassen. Das ganze geliert dann relativ schnell - einfach testen und mal vorsichtig per Löffel auf das Biskuit träufeln und so viel drauf verteilen, wie man möchte. Bei mir ist ein bisschen etwas im Topf übriggeblieben.

Das Biskuit mit Gelee drauf dann im Kühlschrank fest werden lassen.

Für die Glasur:

ca. 50 g Kochschokolade (Menge bei Bedarf anpassen)
etwas Wasser (ca 3 EL)

Schokolade vorsichtig in einem Topf am Herd schmelzen, unbedingt dabei bleiben und immer schön rühren! Die geschmolzene Schokolade dann auf dem Gelee verteilen und erkalten lassen.

Frisch glasiert
Tataaaa - fertig!!




 
Gutes Gelingen!!



Donnerstag, 9. August 2012

[Rezept] Backe, backe Kuchen...

...das Zuckertier hat gerufen!
Heute gibt es einen oberleckeren Pflaumenkuchen a la Oma Heidi ;)
Ich habe ihr tolles Rezept nur minimal abgewandelt und dem Geschmack tut das keinen Abbruch! 

Zutaten für ein Kuchenblech
Pflauuuuuumeeeeen ;) ich weiss um ehrlich zu sein gar nicht wieviel man genau braucht! So ein Kilo? Meistens bekomme ich die Teilchen von Omas Pflaumenbaum ;)

Teig:
500g Mehl
1 Packung Trockenhefe
75 g Zucker
(wenn man mag noch 1 Pckg Vanillezucker)
eine Prise Salz
ca 50g Margarine
ca 200ml Mandelmich/Sojamilch/Haferdrink - was immer du lieber magst

Für die Streusel brauchst du:
200g Mehl
150g Zucker
1 Pckg Vanillezucker
ca 75g Margarine 

Mehl, Zucker und Trockenhefe in eine Schlüssel, durchrühren. Die Butter mit deiner Lieblings"Milch" in der Mikrowelle etwas anwärmen/weich machen. Dann alles mit in die Schüssel und schön verkneten.
Den Teig mit einem Handtuch abdecken und bei ungefähr 50°C im Ofen gehen lassen (immer mal reingucken, nach Gefühl)
Im Idealfall sollte er sich sichtlich vergrößern...passiert bei mir meistens nicht ;)

In der Zwischenzeit die Pflaumen waschen, entkernen und zurecht schneiden, bei mir sind es dann immer Viertel! 

Die Zutaten für die Streusel vermischen!
Dann kann der Teig aufs Blech,die Pflaumen schön drauf anrichten,die Streuselchen drauf und ab in den Ofen bei 200°C für ungefähr 30 Minuten ;)

Happy Tea-Party! (Dazu passt Sojaschlagsahne übrigens ganz vorzüglich)




[Rezept] Hummus mit gebratenem Naturtofu

An die lieben Hungrigen da draußen ;)

Heute auch eine etwas eher untypische Mahlzeit für mich Gemüseesser. Aber ich hatte so ne Lust auf fast selbstgemachten Hummus, weil ich eeeendlich auch Sesampaste zuhause habe ;)

Man nehme:

Naturtofu
Worcestershire- und Sojasauce
Curry
Öl

1 Glas (Alnatura)kichererbsen
2-3 EL Tahin (Sesampaste)
1 (oder mehr) Knoblauchzehen
1/2 Zitrone (Saft davon und etwas Schale)
Cumin (Kreuzkümmel) oder Garam Masala, Pfeffer, Salz, Chili
Etwas Olivenöl
Wasser nach Gefühl

Den Naturtofu in Scheiben schneiden und mit den beiden Saucen beträufeln und stehen lassen, während man den Hummus zubereitet. Dafür alle Zutaten bis aufs Wasser in eine Schüssel und mit dem Pürierstab mixen. Nach Bedarf Wasser hinzugeben, bis die Konsistenz cremig/streichfähig wird. Die Gewürze einfach nach Gefühl/Geschmack dazu tun.


Dann den Tofu einfach in einer Pfanne ordentlich knusprig braten - zum Schluss ein bisschen Currypulver drüberstreuen. Anrichten - aufessen - fertig ;)



Geht so schnell, man glaubt es kaum ;)

Fröhliches Speisen wünscht




Dienstag, 7. August 2012

[Rezept] Avocadomantscherei mit Zucchini

Hallo ihr lieben Blog-Leser...

...tatsächlich esse ich öfter als ich blogge ;) - wer hätte das gedacht - aber heute hab ich mich echt mal wieder an der Nase genommen und sogar ein schlechtes Foto von meinem Essen gemacht. Da dachte ich, kann ichs doch auch gleich hier mal eben für euch reintipseln ;)

Is eine ganz geschwinde Mahlzeit für "ich habe Hunger!!!" - allerdings aufgrund der Avocado jetzt nicht so mein Alltagsessen. Avocados und solcherlei Zeug kaufe ich nur mit echt schlechtem Gewissen, weil die aus Südafrika, Peru und weiß der Kuckuck wo noch ... von weiiiit weit her sind - üblicherweise bin ich bemüht, möglichst heimische oder nicht-weit-weg Dinge zu kaufen.

So, nun die Zutaten - wobei auch hier wieder.. alles nach Belieben getauscht, weggelassen oder etwas anderes dazugegeben werden kann. Einfach kreativ sein und ausprobieren!

Angabe für eine 1-Personen-Mahlzeit:

Mantscherei:
1 reife Avocado
1/2  kl. Zwiebel
2-3 kl. Paradeiser (=Tomaten)
1/2 Zitrone (davon Saft oder auch etwas Schale)
Sesam
Pfeffer, Salz, Muskatnuss, Chili
Lavendel, Minze, Dille, Oregano, Majoran (alles frisch aus dem Garten)

Zubereitung versteht sich so ziemlich von selbst ;) Zitrone auspressen und ab in ein Schüsselchen, dann die Avocado mit einer Gabel reinmantschen, Zwiebel fizziiwuzziklein schneiden, Tomaten (am besten das kernige flüssige innen rausessen und nur das feste äußere verwenden) kleinschnibbeln, die Kräuter klein hacken, das alles dann zur Avocadozitronenmantsche dazutun, würzen, gut verrühren und fertig.

Dazu:
Zucchini
Sonnenblumenkerne

Die Zucchini hab ich diesmal in feine Streifen geschnitten und ganz einfach in der Pfanne abgebraten. Könnt ihr natürlich schneiden, wie ihr mögt - Scheiben, Würfel, Spaghetti... egal. Gut anrösten und nach Belieben würzen. Bei mir kam nix .. gaaarnichts dazu. Wollte den unverfälschten Geschmack.. und das Avocadoding ist sowieso würzig genug. Aber das könnt ihr natürlich alles handhaben wie ihr mögt! Zum Schluss noch die Sonnenblumenkerne anrösten und über die Zucchini streuen.


und weil ich so ne Freude hab an dem eigenen Gemüse, das bei uns im Garten wächst... das hab ich gestern Nachmittag gegessen: Scheibe Brot mit Mayo und darauf Lavendelblüten, Feldgurke (die is nicht ausm Garten), Cocktailtomaten und winzige gelbe Tomäääätchen <3


Viel Spaß beim Kochen und vor allem beim Essen ;)

Eure

Samstag, 4. August 2012

[Aktion beendet] Tempus fugit - Körperschau :)



Wer sich erinnert hat noch den Post zum Aktionsaufruf von Tempus fugit im Köpfchen!

Zeigt her eure Körper

Ihr Post ist da, viele verschiedene Menschlein haben daran teilgenommen. Jeder für sich einfach wunderschön und einzigartig.

Wer schauen möchte geht bitte HIER ENTLANG :)

Grillgenuss

Sommerzeit ist Grillzeit

Yammy

Damit auch ihr nicht auf diesen Genuss verzichten müsst, könnt ihr euch ganz einfach ein paar Gemüsespieße auf den Grill packen und damit ist der Kuchen eigentlich schon gegessen ;)

So isses zumindest heute bei mir passiert...wir wollten mit den Hunden raus...ich hatte keine Zeit großartig etwas vorzubereiten, also fix 
Paprika, Zucchini, Champignons, Zwiebeln, Cocktailtomaten aufgespiesst (oder was ihr halt so da habt), etwas Öl drüber, würzen wie man Bock hat et voila....feddisch sind die leckeren, tierleidfreien Spießchen.

Zum dippen (z.B. für Baguette) habe ich mir aus Soja Creme fraiche, etwas Sojajoghurt, verschiedenen Gewürzen (was so da ist und gut zusammenpasst) und ettlichen Kräutern (ich lieeeebe Kräuter) eine helle Sosse zusammengerührt. War etwas flüssig, aber seeehr lecker.
Dazu gab es Krautsalat.

Natürlich gibt es noch unzählige andere Dinge die ihr auf den Grill packen könnte. Manchmal mache ich solche Spieße auch mit Räuchertofu. Es gibt im Handel Vürstchen, mariniertes Vleisch....ihr könnt euch Gemüsebulleten machen, Mais, Kartoffeln auf den Grill usw usw......der Fantasie sind mal wieder keine Grenzen gesetzt :)

Habe euch vom Grill-Ausflug ein paar Bilder mitgebracht:







Soooo, das wars mal wieder...

Euer

Mittwoch, 1. August 2012

[Rezept] Polsterzipf a la Chaos

ich muss dazu sagen...das is meine variante von polsterzipf (für alle deutschen...ich hab leider keine ahnung wie das bei euch heißt :/ ) und ich hab ehrlich keine ahnung wie man die "wirklich" macht aber mir schmecken meine ganz gut :D und sie waren gute resteverwertung.

also ich hab genommen:

- 3x blätterteig (natülich vegan) fertig aus dem geschäft
- 2 packungen pfirsiche
- zucker nach belieben

zuerst die pfirsiche schälen und mit den händen zerteilen um an den kern zu kommen. je kleiner sie dabei zerbrechen desto besser. die pfirsichstücke mit viiiel zucker in einem topf kochen bis die masse dickflüssig und marmelade(konfitür)artig wird :) wichtig is dabei immer umzurühren weil sich die marmeladenmassen immer mehr am boden absetzt und im schlimmsten fall verbrennt wenn man nicht viel rührt. deswegen auch immer bis in die ecken rühren. wenn ein bisschen braune stellen sich lösen is das nicht schlimm weil ein karamelliger geschmack dazu kommt..nur schwarz sollte es nicht werden ;)

wenn man der meinung is dass die masse schon sehr dickflüssig is (sollte seeeehr schwerfällig von einem löffel tropfen) oder man keine geduld mehr hat (war bei mir so ^^) dann schneidet man den blätterteig quer in ca 4-5 stücke (größe ca. 5-6 cm auf 20 cm...größe kann natürlich nach belieben variieren) dann die pfirsichmasse auf der unteren hälfe mittig platzieren (ich hab viel füllung genommen weil ichs gern fruchtig mag) und dann schnell den oberen teil darüberklappen. auf allen offenen seiten den teig mit einer gabel rundherum festdrücken bis alle seiten gut verschlossen sind.

bei 200 grad in den backofen und regelmäßig beobachten. nach ca. 15 minuten (das richtet sich aber auch sehr nach eurem backofen also bitte am anfang immer mal öfters in den ofen schaun und wenn sie braun sin raus nehmen...) aus dem ofen holen. nach dem abkühlen noch im lauwarmen oder kalten zustand essen *yummyyyyyyyy*



viel spaß beim nachkochen und guten appetit wünscht euch,
eure

Freitag, 27. Juli 2012

Pasta mit Bärlauch-Ceshew-Pesto

[ REZEPT ]: Heisse Tage - leichtet Essen? 



HIER is genau dat richtige für nen heissen Sommer-Tach an dem man eher in den späteren Stunden Appetit bekommt, einfach und schnell kochen mag:

PASTA MIT BÄRLAUCH-CASHEW-PESTO 


DAT kommt innen Einkaufswagen rinn wa:

- frischen Knoblauch (ick nehm am liebsten den "Thai-Knofi, da der wie ne Zwiebel zu schälen is, ergo weniger schälen für ne grössere Menge Knofi! <3 HIERBEI nehm ich eine "ZEHE"!)
- 1 Bund frischer Bärlauch (oftmals in 150/200 gr Bünden)
- 1 Tüte ungeröstete, ungesalzene Cashew-Kerne, ca. 150 gr
- 500 gr Pasta (natürlich aus 100% Hartweizengriess!), ich nehm am liebsten Spaghtettis dafür, allet andere is jedoch au legitim!;-)
- ca. 150 ml Öl, ich nehme am liebsten ne Mischung aus Olivenöl und Sonnenblumenöl, da ich den Geschmack von Olivenölin reiner Form zu dominant finde
- 15 Cherry-Tomaten
- 1x No Muh Chäs - Spicy
- Balsamico-Creme
- Salz, Pfeffer

PS (Wichtig!): Nen Standmixer oder ein guter Pürrier-Stab und ne Reibe sind für DIESET Rezept unbedingt notwendig!




SOOO wirds (bei mir;-P) gemacht:



PESTO: Die Ceshew-Kerne in den Standmixer oder in das Gefäss für den Pürrier-Stab füllen, Knofi-Zehe schälen, grob klein schneiden und au hinein geben, Bärlauch waschen und samt Stiele und dem angebenen Öl ebenfalls in das Gefäss geben. MIXEN bis die groben Bestandteile wie die Kerne, der Knofi und Bärlauch eine gleichmässig sämige Masse mit dem Öl ergeben.Mit Salz und Peffer würzen, nochmals mixen und abschmecken.



SO oder so ähnlich wird das Pesto dann gemixt aussehen!;-)


Cherry-Tomaten waschen, halbieren und zunächst zur Seite legen.
Pasta wie gewohnt al dente kochen, abgiessen und in eine grosse Schüssel geben.
Pesto drüber geben und gut mit der Pasta vermischen.dann Nudeln auf einen Teller geben und Tomaten drüber verteilen. 
Den No Muh-Käase drüber reiben und mit Balsamico-Creme "verziehen" und feddich is! :-)





Tattaaa!!!






GUTEN WA! <3


















Donnerstag, 26. Juli 2012

[ungewöhnliche Kreationen] pikanter Melonen - Ruccola - Salat

du brauchst für den salat:

- ein säckchen ruccola
- eine halbe zuckermelone

für das dressing:

- öl
- essig (ich hab balsamico rosso genommen)
- salz
- ca 10 - 20 g frische minze


schneide die melone in die hälfte und schäle sie und höhle sie aus (die kerne), dann viertel sie und schneide kleine würfel (ich hab streifen gemacht), mische den ruccola mit der melone

mische essig mit fein geschnittener minze, öl und salz (ev auch ein bisschen wasser) und verschlage das ganze kräftig, das ganze über den salat gießen und dazu zb. ein getoastetes nussbrot mit margarine essen *yummyyyyyy*

ein ganz einfaches aber doch ausgefallenes essen <3




guten appetit und viel experementierfreude wünscht euch
eure


Montag, 23. Juli 2012

[Aktion] Siehst du die Seele, oder den Körper....oder....

 ....Beides??

Wird der Mensch auch in Zukunft dabei verharren, den Staub der Erde anzustarren? Oder wird er - um den Schatten seines Körpers nicht inmitten von Dornen und Totenschädeln zu sehen - seine Augen zur Sonne erheben? 
  Khalil Gibran, Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr

Ich bin auf eine tolle Aktion aufmerksam geworden und möchte euch kurz davon berichten.

Momentan findet ihr vielleicht auch überall Berichte, Bilder, Vorher/Nachher Fotos in Bezug auf eine vegane Ernährung und das Thema Diät und Abnehmen?

Ich reite jetzt nicht auf einer bestimmten Person herum. Vor allem weil auch ich durch meine Ernährungsumstellung das ein oder andere Kilo habe purzeln lassen. Einige dürfen noch schön verschwinden (wenn sie denn wollen *g*)- aber das war nicht der Grund warum ich beschlossen habe vegan zu leben. Es ist ein Nebeneffekt der bei mir einzig und alleine daher kommt, dass ich nun bewusster einkaufe, koche...esse....ich verzichte oft auf fettige Sahnesossen, schmiere mir nicht mehr dick Margarine aufs Butterbrot, esse viel öfter als sonst Gemüse, Salat und Obst. Ich vermeide Fast Food so gut es geht und auch Süßigkeiten sind mir nicht mehr so wichtig wie früher.

Viele Veganer waren mit Sicherheit auch vorher schon "selber kocher", "gesund Esser" - wie auch immer man es nennen will. Ich war es nicht ;) 

Ich bin eigentlich zufrieden mit mir, klar, ich bin nicht "Normal"gewichtig. Aber wie ihr seht - die Betonung liegt hier auf NORMAL....denn wer ist das schon, was ist das schon? Und wen hat das überhaupt zu interessieren??!! :)

Was habt ihr für ein Bild vom "Standard-Veganer"? 

Ist es in euren Köpfen auch ein schlanker/trainierter Mensch?
Also: Ich bin ein veganes Moppelchen - und ich stehe dazu ;)
Nee, echt mal!

Ich möchte euch bitten einfach selbt mal bei Tempus fugit reinzuschauen - vielleicht hat der ein oder andere ja Lust an ihrer Aktion mitzumachen. 

Zeigt her eure Körper - das möchte sie - und damit beweisen, dass jeder (vegane) Mensch toll, einzigartig und wunderschön ist, egal wieviele Kilos er/sie auf die Waage bringen mag :)






  

Sonntag, 15. Juli 2012

veganes SUSHI - Fischfrei geniessen

Ahoi ihr Lieben,

heute gab es bei den Zuckertieren 
SUSHI
Mein Bruder war zu Besuch und wir hatten uns schon länger überlegt uns an die leckeren Röllchen zu wagen

Es ist gar nicht mal so schwer - auch wenn unsere Röllchen nicht ganz so schön geworden sind ;)

Alles was man braucht ist 
ca 250g Sushi Reis
Nori Blättchen
eine Bambusmatte (zum rollen)
3 EL Reisessig
1 EL Zucker
1,5 TL Salz
"Füllung" Gemüse - z.B. Gurke, Avocado, Mango, Champignons
Bei der "Füllung" sind euch keeeine Grenzen gesetzt, wir hatten Gurke und Avocado zur Verfügung :)

Den Reis gut waschen und dann in einen Topf geben und mit 1,5 Liter Wasser übergiessen. Alles zum kochen bringen und dann ca 15 Minuten auf kleinster Stufe den Reis aufquellen lassen. (Dabei den Reis immer wieder umrühren und nicht unbedingt aus den Augen lassen *g*)

Dann wird der Reisessig mit dem Zucker und dem Salz vermischt und warm gemacht. Das passiert unter rühren solange bis Zucker und Salz aufgelöst sind.

Ist euer Reis fertig könnt ihr diese Mischung unterheben und nun alles erstmal ein bisschen abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit könnt ihr euer Gemüse schnippeln.

Nun nehmt ihr die Nori Blätter, schneidet sie in der Mitte durch, legt sie mit der glatten Seite auf die Bambusmatte und platziert den Reis darauf - nicht zu dick und gut verteilt. Oben etwas Rand stehen lassen.
Naja, dafür gibt es aber auch gute Anleitungen im Internet auf YouTube oder so ;)

Das Ganze einrollen, in Stücke schneiden, auf Tellern platzieren und mit Sojasosse servieren....fertig ;)




Meinem Bruder und mir hat es sehr gut geschmeckt :-P

Viel Spaß beim fröhlichen Suhirollen ;)